Bituminöse Geomembrane für die Baubranche

Kanal

Zuhause » Unsere projekte » Kanäle » Sanierung des Roanne-Digoin-Kanals

Typ: Kanal

Ort: Roanne-Digoin, Kanalstrecke von Artaix (Frankreich)

Fläche: 14.000 m²

Produkt: COLETANCHE ES2


HINTERGRUND

Der 55 km lange Roanne-Digoin-Kanal wurde 1838 für die Schifffahrt eröffnet. Damit konnte sich der für den industriellen Aufschwung zu Beginn des 19. Jahrhunderts notwendige Schiffsverkehr entwickeln und die gesättigte Loire entlastet werden. Seit der Einstellung der Nutzung für den Handel im Jahr 1992 wird der Kanal für touristische Zwecke genutzt, mit der Veranstaltung von Festen, der Bootsvermietung sowie Entdeckungskreuzfahrten.

Das frz. Binnenschifffahrtsamt Voies Navigables de France (VNF) hat rund eine Million Euro in einen Abschnitt des Roanne-Digoin-Kanals investiert, der seit mehreren Jahrzehnten keinen derart umfangreichen Bauarbeiten mehr unterzogen worden war. Damit wird der aufgrund seiner Tiefe als Kanalrinne bezeichnete ursprüngliche Bereich mit einer besseren Abdichtung saniert. Durch die zahlreichen undichten Stellen war sowohl die Wasserversorgung des Roanne-Digoin-Kanals als auch die des Loire-Seitenkanals bedroht.

LÖSUNG

Im Anschluss an geotechnische Untersuchungen hat sich VNF dafür entschieden, die Abdichtung mittels einer Geomembrane zu erneuern.

Oberhalb der Brücke von Tessonne, an der Grenze zwischen den Departements Loire und Saône-et-Loire, wurde ein Damm errichtet, um den Wasserfluss zu unterbrechen und die Haltung zu leeren. Damit konnten Uferbefestigungsarbeiten sowie die Sanierung der Kanalrinnenabdichtung vorgenommen werden. Nachdem aus der Haltung 3000 m³ an Sedimenten ausgebaggert und 20.000 m³ des vorhandenen Betons abgetragen worden waren, wurde die Wanne durch die Injektion von Beton über 648 Bohrstellen neu geformt. Dann wurde die Wanne zunächst mit einem Geotextil und dann mit einer 14.000 m² großen Geomembrane bedeckt, die wiederum mit einem weiteren Geotextil und einer Steinschüttung belastet wurde. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 800.000 Euro o. USt. 

Die Baustelle zieht sich nicht über eine große Länge (561 m) hin, geht jedoch in die Tiefe.

Diese Bauarbeiten dienen zum Erhalt der Wasserführung des Kanals, und um zu vermeiden, dass Wasser in die umliegenden Felder sickert. Das Sanierungsprojekt dient zugleich zur vorbeugenden Instandhaltung.

ERGEBNISSE

Bei diesem Projekt zeichnet sich die Geomembrane COLETANCHE durch folgende Vorteile aus:

    • Leichte Montage und Reparierbarkeit
    • Hoher Durchdrückwiderstand
    • Langlebigkeit